Jahresbericht 2020

Ereignisreiches Jahr für den Löschzug 19

Auch für den Löschzug Lütgendortmund war das letzte Jahr kein Jahr wie andere. Trotz oder gerade wegen der Pandemie gab es viel zu tun. Es galt z.B. Übungsdienste unter Hygieneanforderungen zu planen und durchzuführen sowie ebendiese Anforderungen im Einsatzdienst umzusetzen. Trotz der zeitweisen Einstellung des kompletten Übungsdienstes konnten einige Lehrgänge von unseren Kameradinnen und Kameraden besucht und erfolgreich abgeschlossen werden.

Anstieg der Einsatzzahlen

Auch das Einsatzgeschehen hat uns gefordert. Insgesamt wurde der Löschzug 19 im Jahr 2020 zu 376 Einsätzen alarmiert. Das sind 56 Einsätze mehr als 2019. Ein Großteil (226 Alarmierungen, + 18 zum Vorjahr) entfiel auf die First-Responder Einheit. Unser ABC-Erkunder wurde zu 10 Einsätzen alarmiert. Hier galt es Aufträge zum Messen und Nachweisen von Gefahrstoffen sowohl innerhalb Dortmunds, als auch überörtlich abzuarbeiten. Zu Brandeinsätzen und Einsätzen der technischen Hilfeleistung wurde der Löschzug 140-mal alarmiert. Von Einsätzen zur Notfalltüröffnung über Einsätze bei Unwettern bis zu einem Großbrand in einer Nachbarstadt war hier die gesamte Bandbreite vertreten.

Neue Ausrüstung

Im September konnte der Löschzug 19 vom Bund ein neues Löschgruppenfahrzeug für den Katastrophenschutz (LF20-KatS) in Empfang nehmen. Dieses hört im Funk auf den Rufnamen Kater Dortmund 19-LF20-KatS-01. Im gleichen Zug wurde hierfür ein älteres Löschgruppenfahrzeug außer Dienst genommen. Ferner wurde im Dezember eine Wärmebildkamera an den Löschzug ausgeliefert, welche mit samt Ladegerät auf dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug verbaut ist.

Mitgliederzahl gestiegen

Erfreulich ist die Mitgliederentwicklung. So konnten sechs Kamerad*innen aus der Jugendfeuerwehr, aber auch ein Mitglied einer anderen Feuerwehr, sowie ein Quereinsteiger in den aktiven Dienst aufgenommen werden. Die Einsatzabteilung haben zwei Personen verlassen. Somit befinden sich derzeit 44 Mitglieder aktiv in der Einsatzabteilung. Die Unterstützungsabteilung besteht aus drei und die Ehrenabteilung aus 18 Mitgliedern. In unserer Jugendfeuerwehr engagieren sich derzeit 14 Jugendliche.

Kartoffelfest ausgefallen

Ein trauriger Punkt im Jahr 2020 war natürlich der Ausfall unseres Kartoffelfest. Seit 25 Jahren jährlich im September haben wir einen „Tag der offenen Tür“ veranstaltet. Bedingt durch die Pandemie, sowie nicht einhaltbare Hygieneanforderungen haben wir uns entschieden im letzten Jahr diese Tradition ausfallen zu lassen. Umso mehr freuen wir uns natürlich und hoffen, dass wir im Jahr 2021 wieder unsere Türen und Tore für euch öffnen dürfen.

Neubau Fahrzeughalle

Seit einiger Zeit laufen Planungen unser Gerätehaus zu erweitern. Dies hängt zusammen mit der Übernahme einer Sonderaufgabe im Bereich der ABC-Erkundung (auch CBRN-Erkundung genannt).

Durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe wurden einheitlich sogenannte ABC-Erkundungskraftwagen beschafft und den Ländern zugeordnet, welche wiederum diese den einzelnen Standorten zugewiesen haben.

Aus diesem Grund wurde im Rahmen des Brandschutzbedarfsplanes eine „Neuausrichtung“ unserer Einheit vorgenommen. Zur Unterbringung des Fahrzeuges ist eine bauliche Erweiterung unseres Gerätehaus notwendig.

Weitere Informationen: -> Klick hier <-

324_F-Feuer3_Steinhammerstr. „Feuer im Treppenhaus“

25.12.2019 – Feuer im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses:

Auch an der Feiertagen bleibt unser Pieper nicht stumm und wir rücken zu mehreren Einsätzen aus.

Am Abend des 1. Weihnachtsfeiertag 2019 wurden wir gegen 17:05 Uhr von der Leitstelle der Feuerwehr Dortmund als Löschzug und First-Responder-Einheit zu einem gemeldeten Feuer nach Marten in die Steinhammerstraße alarmiert.

Vor Ort eintreffend, standen wir zunächst im Bereitstellungsraum, wurden aber relativ zügig vom Einsatzleiter eingebunden. Zunächst wurde durch unseren Wassertrupp die Wasserversorgung für die Drehleiter und das Löschfahrzeug der Kameraden der Berufsfeuerwehr aufgebaut.

Kurz danach sollte sich unser Angriffstrupp des ersten Fahrzeuges für den Atemschutzeinsatz bereit machen, um das Treppenhaus im Erdgeschoss und den Obergeschossen zu kontrollieren. Dabei wurde an mehreren Stellen auch noch der Brand bekämpft.

Parallel dazu rüstete sich auch der Wassertrupp für den Atemschutzeinsatz aus, um kurz darauf wieder auflodernde Flammen im Erdgeschoss zu löschen. Danach wurde durch diesen die Erdgeschosswohnung und das Kellergeschoss kontrolliert und Belüftungsöffnungen geschaffen.

Zuletzt wurde noch der Angriffstrupp unseres zweiten Fahrzeuges für Nachlöscharbeiten im Treppenhaus eingesetzt.

Nachdem die Einsatzstelle aufgeräumt wurde, haben wir unsere kontaminierte Einsatzkleidung direkt nach Marten zur Berufsfeuerwehr gebracht, damit diese fachmännisch gereinigt wird und uns so schnell wie möglich wieder zur Verfügung steht.

Mehr Informationen auf den folgenden Seiten:

Bericht Feuerwehr Dortmund:

https://www.dortmund.de/…/nachricht…/nachrichten_detail.jsp…

Bericht Westdeutscher Rundfunk (PS: Unser erstes Fahrzeug ist im Video zu sehen):

https://www1.wdr.de/…/ruhrgebi…/brand-dortmund-kley-100.html

#Freiwillige #Feuerwehr #Dortmund #Lütgendortmund #Einsatz #Blaulicht #Feiertage #KeineRuhe #Ehrenamt #Brand #Feuer #Atemschutz #WeihnachtenbleibtinErinnerung #Löschen #Einsatzfahrt

231_F-Feuer2_Keplerstr. „Auslösen privater Rauchmelder mit Brandgeruch“

23. September – Am heutigen Morgen wurden wir um kurz vor 7:00 Uhr als Löschzug alarmiert. Gemeldet war: „Ausgelöster privater Rauchmelder mit wahrnehmbaren Brandgeruch“. Zum Zeitpunkt der Alarmierung war noch nicht klar, um welches Gebäude es sich handelt.

Durch die zuerst eintreffenden Kräfte der Berufsfeuerwehr wurde festgestellt, dass es sich bei dem Objekt um eine Tageseinrichtung für Kinder (TEK) handelt.

Vor Ort wurden von unserem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug mehrere Atemschutzeinsatztrupps gestellt, welche sich um die Nachlöscharbeiten, Entrauchung des Gebäudes und die Suche nach Glutnestern kümmerten.

Wir waren insgesamt ca. 2,5 Stunden vor Ort.
An der Wache angekommen wurden dann erst einmal zusammen gefrühstückt und danach die mit Brandrauch kontaminierte Einsatzkleidung zur Feuerwache 5 (Marten) gebracht. Dort wird diese gereinigt, sodass sie uns schnellstmöglich wieder zur Verfügung steht.