Übung am Brandhaus

18.06.2016 – Lütgendortmund/Eving – Heute stand mal eine Übung etwas anderer Art auf unserem Dienstplan. Um Punkt 16:00 Uhr fuhren wir gemeinsam von unserem Gerätehaus mit unseren beiden Löschgruppenfahrzeugen, Rüstwagen und ABC-Erkunder zum Ausbildungszentrum nach Dortmund-Eving. Unser Gerätewagen ist bereits mit unseren Übungsleitern vorgefahren, um die Übung vorzubereiten. Bei Ankunft am Ausbildungszentrum kam auch sofort die Meldung: „Zimmerbrand im 1. Obergeschoss – keine Personen mehr im Gebäude“. Sofort rüstete sich der Angriffstrupp mit Atemschutzgeräten aus und ging mit dem 1. Rohr zur Brandbekämpfung vor. Zeitgleich hatte der Wassertrupp die Wasserversorgung sichergestellt und rüstete sich danach als Rettungstrupp aus. Nach kurzer Zeit gab der Angriffstrupp die Meldung „Feuer aus!“, worauf sich der Trupp aus dem Innenangriff zurückziehen konnte.

Parallel dazu wurde ein PKW-Brand in der Nähe gemeldet, zu welchem unser zweites LF gefahren ist, um diesen zu bekämpfen. Da dieses Fahrzeug keinen Wassertank hat, war es wichtig, dass die Wasserversorgung über das öffentliche Versorgungsnetz so schnell wie möglich aufgebaut wurde, sodass der Brand ohne weitere Komplikationen schnell bekämpft werden konnte. Dazu wurde ebenfalls ein zweites, unabhängiges Löschmittel bereitgestellt.

Nachdem die beiden Brände erfolgreich abgearbeitet wurden, wurden die Fahrzeuge wieder eingeräumt und auf den nächsten Einsatz vorbereitet. Dieser lies auch nicht lange auf sich warten. Gemeldet wurde ein Brand in einem mehrstöckigen Gebäude. Es wurden mehrere Brandherde zwischen Keller und Obergeschoss vermutet. Da der Zug gemeinsam unterwegs war, konnte die Einsatzstelle direkt in mehrere Abschnitte unterteilt werden. So begann das erste LF mit der Brandbekämpfung über die Vorderseite des Gebäudes und das zweite LF ging zur Menschenrettung über den Keller auf der Rückseite des Gebäudes vor. Ebenfalls unter Atemschutz machten sich zwei Rettungstrupps zur Absicherung der im Gebäude befindlichen Angriffstrupps zur Absicherung bereit.
Nach kurzer Zeit stellte sich heraus, dass sich keine Personen mehr im Gebäude befanden und so wurde sich komplett auf die Brandbekämpfung konzentriert. Die vorhandenen Brandherde konnten nach kurzer Zeit gezielt gelöscht werden und so wurde das Gebäude vor völliger Zerstörung bewahrt.

So ging eine mal etwas andere Übung zu Ende. Im Nachhinein wurde noch gemütlich am Gerätehaus gegrillt.

Text: Felix Munsbeck

Fotos: Helmut Kaczmarek